Zurück

Nr. 53
November 2016

Liebe Leserin, lieber Leser!

Spätherbst in Salzburg, kurz und kürzer die Tage, die ungewöhnlich frühen Schnee und viel zu frühe Winterkälte gebracht haben, hochnebelig manche auch, nieselregnerisch, unhell, trüb. Novemberblues in Salzburg. Der große Bob Dylan hat den diesjährigen Nobelpreis für Literatur gewonnen, immerhin. Dafür ist der große Leonard Cohen gestorben, „he passed away”, wie es im Englischen so schön und sanft, fast schon wieder tröstlich heißt. Selten einmal war die Verbindung zwischen Poesie und Musik deutlicher und offensichtlicher als in diesem Spätherbst.

Und Donald Trump wird der nächste Präsident von Amerika. Auch nicht gerade ein Stimmungsaufheller. „Die Naht zwischen den Zeiten reißt”, heißt es in einem Beitrag von Ewart Reder in dieser Zeitschrift ... Aber immerhin haben die dort schon einen neuen Präsidenten, während wir hierzulande erst noch ein bisschen herumbasteln an Wahlkuverts. Und wenigstens passt die Ausschreibung für den erostepost-Literatur-preis 2017, wie sie besser nicht passen könnte: „Jenseits von Gut und Böse” lautet das Motto, Details dazu finden sich auf der letzten Seite des Heftes.

Die neue Ausgabe der erostepost enthält Texte von 14 Autorinnen und Autoren, illustriert vom Salzburger Künstler Thomas Stadler. Sie wurde am 21. November im Literaturhaus Salzburg mit Lesungen von Ulrike Schäfer aus Würzburg, die uns Gedichte geschickt hat, und Michael Ziegelwagner aus Wien, der ebenfalls mit einem Text vertreten ist, vorgestellt; traditionell neigt sich damit der Literaturherbst seinem Ende zu, ehe wir in ein neues Jahr gehen, mit spannenden Projekten, vielen Plänen, Perspek-tiven. Am Horizont ein Literaturfrühling. Wir werden dann auch einen Präsidenten haben, ob er die Stimmung aufzuhellen vermag, wird sich freilich erst weisen; aber die Tage hinter diesem Horizont werden länger werden, heller, untrüber.  

erostepost geht ins 30. Bestandsjahr und wird das zu feiern verstehen, als mittlerweile eine der am längsten bestehenden Literaturzeitschriften Österreichs. Mit Literatur, die dagegenhält, mit Stimmen, die etwas zu sagen haben; Literatur hält vieles aus, sogar den Salzburger Novemberblues, das Fortgehen von Leonard Cohen und rechtspopulistische Präsidenten.

Es wird ein gutes Jahr 2017 werden. Vielleicht. Hoffentlich.
 
Lisa-Viktoria Niederberger, immer noch frische Mitarbeiterin bei erostepost und Auto-rin aus Salzburg, Kurt Wölflingseder, erostepost-Urgestein, und ich wünschen Ihnen einen Winter mit guter Lektüre und danach ein gutes Jahr. Ein Literaturjahr.

Es wird ein gutes Jahr 2017 werden. Ich bin mir sicher.     

Peter Baier-Kreiner

AutorInnen Nummer 53:

Jörn Birkholz, D
Timo Brandt, D
David Fuchs, Ö
Moritz Grohs, Ö
Petra Lohan, D
Nicole Makarewicz, Ö
Susanne Neuffer, D
Ewart Reder, D
Ulrike Schäfer, D
Peter Schwendele, D
Mercedes Spannagel, Ö
Peter Paul Wiplinger, Ö
Johannes Witek, Ö
Michael Ziegelwagner, Ö

Illustration: Thomas Stadler, Ö

 
Leseproben:
Susanne Neuffer: Die kleine A.
Mercedes Spannagel: Im Schatten sitzen wir auf Parkbankrücken (Auszug)