Erostepost-Literaturpreis 2021

1. Preis (1000 €) geht an Martin Peichl aus Wien.
2. Preis (je 500 €) Mario Huber aus der Steiermark und Anke Laufer aus Wannweil in Deutschland

Weiters waren folgende Autor*innen (mit ihren Beiträgen, die wir in der Sondernummer von erostepost im November veröffentlichen werden) auf unserer Shortlist:

Kerstin Meixner (Wuppertal)
David Jacobs (Bad Honnef)
Johanna Linimayr (Hörsching)
Harald Kappel (Herzogenrath)
Paul Jennerjahn (Hamburg)
Peter Reutterer (Bergheim)
Roland Grohs (Graz)

Die Preisverleihung und Präsentation der dazugehörigen Sondernummer unserer Zeitschrift findet am Dienstag, 16. November 2021 im Literaturhaus Salzburg statt.

erostepost-Literaturpreis 2021: Krasses Klima

Der Literaturpreis 2021 wird ausgeschrieben zum Thema „Krasses Klima“. Klima als Summe von einzelnen Wetterereignissen, Klima als Richtwert in der Politik, Klima im Gespräch. Klima als Ausdruck einer Gerechtigkeit, Klima im Wandel.

Schreiben Sie sich die Seele aus dem Leib – oder mäßigen Sie sich, ganz nach Belieben; schöpfen Sie etwas Neues und leugnen Sie nichts! Alle reden übers Wetter – schreiben Sie darüber. Oder besser nicht!

Veränderung und Wandel beginnen mit einem leeren Blatt Papier – beschreiben Sie es und schicken Sie es an uns! Setzen Sie sich keine Grenzen, das tun wir für Sie, zu folgenden Einreichbedingungen:

Zusendungen bitte nur auf dem Postweg (KEINE e-mails) in dreifacher Ausfertigung, wenn möglich gelocht und geheftet, einseitig bedruckt, anonym mit Kennwort (persönliche Daten EINFACH in einem geschlossenen Kuvert mit gleichem Kennwort) an: erostepost im Literaturhaus, Strubergasse 23, 5020 Salzburg, Österreich.

Der Gesamtumfang pro Einsendung sollte zwischen 8.000 und 15.000 Zeichen inkl. Leer- zeichen liegen, bei Zusendung von Lyrik bitte maximal 15 Gedichte pro Einsendung. Die Beiträge müssen zum Zeitpunkt der Einreichung unveröffentlicht sein. Im Internet publizierte Beiträge gelten als unveröffentlicht, wenn sie ausschließlich auf privaten Homepages ins Netz gestellt wurden. Pro Autor*in ist nur EINE Einsendung zulässig! Das Preisgeld beträgt Euro 2.000,-. Die Jury behält es sich vor, mehrere Preise zu vergeben und das Preisgeld entsprechend aufzuteilen, oder auch, den Preis begründet nicht zu vergeben. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir den Erhalt von eingereichten Texten nicht bestätigen können.

Einsendeschluss: 1. Juni 2021 (Poststempel!)

Die gelungensten Beiträge werden wir für unsere Leserinnen und Leser in der erostepost 62 im Herbst 2021 zusammenfassen! Der/die Gewinner*in wird/werden Mitte Juli 2021 bekanntgegeben und im Herbst 2021 zur Preisverleihung ins Literaturhaus Salzburg eingeladen.

Literaturpreis 2020 Gewinner*innen:

1. Preis (1000 €): Axel Görlach aus Nürnberg: "natürliches koma"
2. Preis (je 500 €): Gerrit Reinmüller aus Wien: "Was ich über das Sterben weiß) ex aequo mit Constanze Geertz aus München: "Auf halber Strecke"

Axel Görlach wird seinen Siegertext am 13. November in kleinem Rahmen im Literaturhaus Salzburg präsentieren. Dieses Datum ist auch der Erscheinungstermin der Sondernummer zum Preis. Welche Autor*innen darin mit ihren Beiträgen noch vertreten sein werden, wird hier gegen Ende August bekannt gegeben.

erostepost im Literaturhaus Salzburg
Strubergasse 23
A - 5020 Salzburg

+43/662/43 95 89 (Büro)
+43/664/14 10 721 (Peter Baier-Kreiner)
erostepost auf Facebook